Kortenkamp, Urkunden der Stadt Wittlich

48,00 

Gottfried Kortenkamp, Die Urkunden der Stadt Wittlich vom 10. Jahrhundert bis zum Stadtbrand im Jahre 1569, Trier 2016 (Geschichte & Kultur des Trierer Landes 14).

978-3-89890-200-7 – lieferbar – 516 S., geb., Ln., SUS, 17 cm × 24 cm, 1040 g, 10 Abb.

Vorrätig

Artikelnummer: 978-3-89890-200-7 Kategorien: , Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Dieses Urkundenbuch ist vorrangig eine Sammlung von Quellen zur Geschichte der drei mittelalterlichen Land- und Pfarrgemeinden Wittlich, Altrich und Bombogen einschließlich zahlreicher Filialorte. Aber auch weitere Dörfer und Städte mit ihren Einwoern und Familien sowie bedeutende Klöster, Stifte und Adelhäuser mit Besitz und verbrieften Rechten in Wittlich und dem Umland sind aus sachlichen und historischen Gründen einbezogen.

In allen drei Gemeinden des Wittlicher Tales gab es anfangs einen erzbischöflich-trierischen Hof, der sich zusammen mit mehreren Hufen zu einer selbständigen Rechts- und Pfarrgemeinde entwickelte. Wittlich wurde gleichzeitig mit dem Stadtrechtsprivileg des Trierer Erzbischofs vom 8. November 1300 zum urbanen Zentrum eines kurtrierischen Amtes. Die Stadt an der Lieser war nicht nur in vergangener Zeit, sondern ist auch in der Gegenwart mit Land und Leuten zwischen Eifel und Mosel in politischer, rechtlicher, wirtschaftlicher und kultureller Weise vielfältig verbunden.

Gottfried Kortenkamp wurde 1931 in Remblinghausen im Sauerland geboren. Das Abitur legte er am Gymnasium der Benediktiner in Meschede ab. Nach der Gesellenprüfung im Tischlerhandwerk studierte er Berufspädagogik und Germanistik in Frankfurt am Main. 1955 wurde er Lehrer an der Berufsbildenden Schule in Wittlich. Er erteilte Fachunterricht in Tischlerklassen, Deutsch- und Physikunterricht in der Berufsaufbauschule und in der Fachoberschule. Er war Mentor für Referendare. 1972 wurde er zum Studiendirektor und stellvertretenden Schulleiter ernannt. Nach der Pensionierung 1993 nahm er das Studium der Geschichte mit Schwerpunkt Mittelalter an der Universität Trier auf.

Zusätzliche Information

Gewicht 1040 g
Größe 24 x 17 x 7 cm